Sehenswürdigkeiten von Usbekistan

In den wichtigsten Touristenzentren Usbekistans: Samarkand, Bukhara und Khiva – auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes – gibt es hunderte historischer Baudenkmäler, die noch immer an die prächtigen Karawanen aus der Zeit der Großen Seidenstraße erinnern. Die Sehenswürdigkeiten Usbekistans sind jedoch nicht nur monumentale Medressen und schlanke Minarette, sondern auch Mausoleen von Herrschern und geistlichen Führern.

Die Natur von Usbekistan, seine Traditionen, seine Kultur, seine Küche und sein Handwerk sind unglaublich vielfältig.

Das usbekische Volkshandwerk verdient eine eigene Geschichte: Seidenstoffe und Teppiche, helle Keramik und scharfe Messer, Holzschnitzereien und Metallprägungen, Lackminiaturen und Goldstickereien, berühmte Suzanne  und antike Stickstile „Basma“ und „Iroki“, Papierherstellung nach alten Technologien und Bau von erdbebensicheren Lehmhäusern. Die ebenso vielfältige Natur Usbekistans lädt zu verschiedenen Aktivitäten ein: im Winter Ski zu fahren, im Frühling ökologische Kameltouren zu unternehmen, im Sommer in einem Bergsee zu schwimmen und im Herbst auf dem Grund des schrumpfenden Aralsees in Karakalpakstan mit dem Gleitschirm zu fliegen.